Springen Sie zur Nebennavigation

Springen Sie zur Hauptnavigation

Springen Sie zum Hauptinhalt


Nebennavigation


Ehe-, Familien- und Lebensberatung Recklinghausen

Hauptnavigation


Hauptinhalt


Kunst in der Beratungsstelle

Faszination Côte sauvage


Die Fotografien entstanden während eines Fotoworkshops im Frühjahr 2018 an der Côte sauvage auf der Halbinsel Quiberon in der Bretagne. Typisch für die Côte sauvage sind die steilen Küstenabhänge, die vielfältigen Felsformationen und das Licht-und Farbenspiel der Sonne und der Wolken. Jede der vielen Buchten hat ihren ganz eigenen Charakter, die im Wechsel der Gezeiten immer wieder neue Perspektiven und Blickwinkel für atemberaubende Bilder bieten.
Es war eine große Herausforderung für mich, die besonderen Stimmungen dieser faszinierenden Landschaft einzufangen, da dort alles in Bewegung ist. Das aufziehende und abziehende Wasser glättet alle Spuren im Sand und schafft selbst neue Formen und Muster. Durch die Gezeiten werden die Steine und Felsen teilweise oder ganz vom Wasser bedeckt und verändern das Landschaftsbild der Küste in kürzester Zeit völlig. Der stete Wind schafft immer neue Wolkenformationen, und die durchbrechende Sonne taucht die Szenerie in ein intensives Licht-und Farbenspiel.
Bei der Auswahl der Motive habe ich versucht, die verschiedenen Elemente dieser Landschaft auf mich wirken zu lassen und die verschiedenen Facetten und offenen sowie verborgenen Schönheiten dieser Landschaft zu erfassen. Jedes Foto ist somit eine subjektiv empfundene Erfahrung eines besonderen Momentes.
Zum Fotografieren gehe ich gerne in die Natur und lasse die vielen Eindrücke in Ruhe auf mich wirken. Dabei sehe ich mich intensiv in die Motive ein, d.h. ich taste mich an das Besondere, Außergewöhnliche meines Motives heran, treffe fortlaufend Entscheidungen über Perspektive, Lichtverhältnisse, Entfernung usw. und freue mich über ein gutes Foto.
Ich freue mich über Ihr Interesse an meinen Fotos und Ihre Rückmeldungen und wünsche Ihnen viel Freude beim Betrachten meiner Bilder.

Josef Kieslich