Wie man Paaren durch stürmische Zeiten hilft

Das bunte Bild mit den angepinnten Visitenkarten der Teilnehmenden auf einer Bistumskarte machte es von Anfang an optisch deutlich: Hier waren Fachleute aus dem ganzen Bistum Münster, aus dem nordrhein-westfälischen ebenso wie aus dem oldenburgischen Teil, zusammengekommen. Sie trafen sich am 7. Oktober zum Praxistag mit dem Titel „Liebe in stürmischen Zeiten“ im KönzgenHaus in Haltern.

Die etwa 50 Teilnehmenden stammten beruflich aus Bildung, Seelsorge, Verbänden und Beratungsarbeit – aus Bereichen also, die sich mit ihrem Angebot unter anderem an Paare wenden. Indem der Praxistag als Kooperationsveranstaltung der Ehe- und Familienseelsorge und der Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster angeboten wurde, diente er neben der inhaltlichen Arbeit der Vernetzung der Dienste.

Mit einem Filmclip, in dem Passanten/innen mit der Frage „Was sind für sie stürmische Zeiten in einer Paarbeziehung ?“ konfrontiert werden, stiegen die Teilnehmenden ins Thema ein. Deutlich wurde schon hier, dass viele Menschen diese Frage ungern beantworten, dass sie die Kirche nicht als Ansprechpartnerin in „stürmischen Zeiten“ wahrnehmen und dass sie von ihr für homosexuelle Paare sichtbare Zeichen erwarten. 

Davon ausgehend diskutierten die Teilnehmenden, ob der Kirche ein „Segen für alle“ möglich sei und inwieweit der biblische Befund, das Lehramt und der Synodale Weg Antworten geben können. Die Dogmatikerin Prof. Julia Knop von der Universität Erfurt wollte mit ihrem Vortrag „zum Denken anregen“ und ermutigte, „die Bibel neu zu lesen“. Ziel sei, allen Menschen in einer Haltung der Wertschätzung zu begegnen und ihnen Gutes zuzusagen. Denn: „Was von Gott kommt, ist gut, das segnet er, ganz im Sinne des Genesis-Textes: ,Und er sah, dass es gut war‘“.

An das Mittagessen und eine kabarettistische Einlage mit „Erna Schabiewsky“, die die Tücken von Partnerschaft und Liebe humorvoll aufs Korn nahm, schlossen sich Workshops an. Unter Titeln wie „Paarspiritualität“, „Synodaler Weg“, „Wege zu einer realistischen LSBTI*-_pastoral“ und „Was hält Paare zusammen“ wurden Knops Aussagen vom Vormittag vertieft. Fazit ist, dass die Mitarbeitenden aus Beratung, Pastoral und Bildung viel Hoffnung in den synodalen Weg legen und das Thema „Segen für alle“ öffentliche Würdigung durch Segensgottesdienste erfährt.

Übersicht aller Termine

Hier gelangen Sie direkt zum aktuellen Terminkalender. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Jahresbericht

Lesen Sie hier den aktuellen Jahresbericht 2020.

Seminare 2022

Informieren Sie sich hier in unserem Seminare-Heft über alle Gruppenangebote 2022.

Spendenkonto

IBAN:    DE29 4006 0265 0002 0001 00
BIC:      GENODEM1DKM
bei        DKM Darlehnskasse Münster eG
Stichwort: 0010/1.4610.00.42261.99

Die Beratung ist kostenlos und steht allen erwachsenen Menschen offen. Unser Beratungsangebot wird zum überwiegenden Teil durch das Bistum Münster finanziert. Das Land NRW und viele Städte und Gemeinden geben einen Zuschuss. Zur Aufrechterhaltung des Angebots sind wir auch auf Unterstützung durch Spenden angewiesen.

Hier gelangen Sie zum Spendenportal der Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster. 

Corona - Wir sind jetzt besonders für Sie da!

Liebe Ratsuchende,

wir verfolgen die Entwicklungen rund um die Coronavirus-Pandemie aufmerksam und nehmen das Thema sehr ernst, denn Ihre Gesundheit und natürlich auch die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben für uns höchste Priorität. Wir halten uns an die Vorgaben des Bundes und der Länder, um der Ausbreitung des Coronavirus aktiv entgegenzuwirken.

Persönliche Beratungsgespräche sind weiterhin möglich, ebenso werden Telefon-, Video- und Online-Beratungen angeboten. Beachten Sie dabei bitte unsere Hygienemaßnahmen

Bitte informieren Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei Ihrer jeweiligen Beratungsstelle.
 

Geschäftsstelle/Verwaltung

Antoniuskirchplatz 21
48151 Münster
0251 1353310
efl-geschaeftsstelle@bistum-muenster.de